Startseite
    Biathlon LIVE erleben Events
    Weltcups
    Deutsche Meisterschaften
    Bike Biathlon
    Fanclubtreffen
    Sonstige Veranstaltungen
  Archiv

 
Links
   zurück zur JD Fanseite

Webnews



http://myblog.de/biathlon-live-erleben

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Autogrammstunde mit Katrin Apel am 26.10.2007 in Schmalkalden

 Am Freitag Nachmittag folgte ich der Einladung von Viba Sweets zur Autogrammstunde mit Katrin Apel im Rewe Center Schmalkalden. Ich begrüßte Katrin und wir stellten fest, dass dies die erste Veranstaltung mit ihr war, zu der ich laufen konnte und ich übte Kritik an ihrer neuen Frisur, die sehr positiv ausgefallen ist.

Ich fragte sie, ob ich ein Interview mit ihr durchführen könnte und sie stimmte mit einem Lächeln zu. Zwischendurch machte Viba noch ein paar Bilder mit uns gemeinsam, „in Action“ sollte das sein und Katrin forderte mich zu Dieser auf. Sie nahm ein Mint Kissen um empört festzustellen, das sie bei Viba immer nur am „Fr…en ist. Auch nachdem wir mit dem Interview fertig waren, unterhielten wir uns noch weiter, zwischendurch kam auch mal ihr unvergleichlich symphatischer Witz durch. Als sie nachahmte wie ein Biathlonahnungsloser vor dem Stand sagen würde: „Autogramm, ääähähhh? Katrin Apel? Wer is n das? ... Katrin signierte mir dann noch zwei Autogramme, eines für mich und eines für den Gewinner des Saisontippspiels 2007 – 2008, dass demnächst auf der „Juliane Döll Fanseite“ stattfinden wird.

30.10.07 19:03


Deutsche Meisterschaft 2007 in Ruhpolding

 

Zusammen mit Nancy und ihrem Sohn, fuhr ich am Freitag Morgen nach Ruhpolding.

Abgesehen vom „Superstau“ auf der A8, wo wir uns dann auch für die Landstraßenvariante entschieden hatten (und zusätzlich die landschaftliche Umgebung näher kennen lernen durften), hatten wir eine gute Fahrt. In Ruhpolding angekommen, schauten wir gleich mal im Biathlonstadion vorbei. Da dort aber nicht viel los war, fuhren wir direkt ins Ruhpoldinger Hallenbad. Anschließend machten wir uns auf den Weg nach Reit im Winkl und nahmen Petra von dort aus mit ins österreichische Kössen, wo unsere Pension „Florian“ lag.

An diesem Abend warteten wir ewig auf die restlichen Fanclubmitglieder Dani, Steffi und Karina, denn sie hatten weniger Glück mit dem Verkehr als wir. Diesmal hatten wir 2 Wohnungen und teilten uns an diesem Abend nur noch auf. Ich nahm eine Wohnung mit Nancy, ihrem Sohn und Dani. Karina, Steffi und Petra übernachteten eine Etage tiefer.

Am nächsten Morgen verwöhnte uns Steffi mit frischen Brötchen vom Bäcker und nach dem gemeinsamen Frühstück fuhren wir auch schon ins Biathlonstadion. Es war ein traumhaft schönes Wetter. Immer mal wieder versuchte ich an diesem Tag (leider vergeblich) mit Kati zu reden …, denn sie war fest im Stadion und am Schießstand verankert! Juliane Döll belohnte die Thüringer Fans in dem Staffelrennen, zusammen mit Jenny Adler und Sabrina Buchholz mit einem Sieg.

Nach den Wettkämpfen fuhren wir nach Ruhpolding und mit der Bahn auf den Rauschberg, genossen die tolle Aussicht mit dem Rundblick auf den Chiemsee, Ruhpolding, die Chiemgauer Alpen und das österreichische Kaisergebirge. Nach einer Verschnaufpause auf der Terrasse des Restaurants auf dem Rauschberg, erklommen wir noch die ca. 200 m bis zum Gipfelkreuz und machten ein Gruppenfoto. Am späten Nachmittag legten wir in der Wohnung eine Pause im Tagesprogramm ein und jeder bereitete sich individuell auf das anschließende Fanclubtreffen mit Uschi vor. Das Treffen fand wie letztes Jahr bei Trattoria al Postiglione statt. Uschi war durch ihre Grippe angeschlagen, aber sie kam! Wir verbrachten gemeinsam einen schönen Abend mit interessanten Gesprächen und viel Lachen.

Am nächsten Tag fuhren wir noch einen Tick früher nach Ruhpolding, da an diesem Tag nicht nur Wettkämpfe der Deutschen Meisterschaft auf dem Programm standen, sondern in diesem Rahmen auch die Abschiedsrennen von Uschi Disl und Ricco Gross angesetzt waren. An diesem Sonntag dem 23.09.2007 war also für uns wieder ein besonderer Tag und auch bei Krümel und Daniela (Bayern) sicher dick im Terminkalender angekreuzt, denn sie waren am Vortag auch zu uns gestoßen und so waren wir komplett, um im Stadion einige Abschiedvorbereitungen, wie unser Placket aufhängen, zu treffen. Extra für dieses Rennen haben wir uns Shirts bedrucken lassen, die viele Zuschauer bewunderten und auch Uschi unterschrieb auf jedem unserer Exemplare. Uschi schrieb Unmengen von Autogrammen an diesem Nachmittag und nicht nur sie, jetzt hatte ich auch endlich die Gelegenheit mit Kati zu reden. Kurz, aber intensiv. Juliane Döll holte sich an diesem Sonntag den 2. Platz, hinter Simone Denkinger. Das Abschiedsrennen war meiner Meinung nach nicht sonderlich intensiv vorbereitet worden. Überall stand Ricco Gross im Vordergrund und das Rennen selbst war kurz und hatte zu viele verwirrende Regeln. Das wurde auch nicht von der Idee rausgerissen: Uschi und Ricco im Feuerwehrauto ins Stadion zu fahren! Aber ich glaube, Diejenigen, die bei Katrin Apel’s Abschiedsrennen waren, verstehen besser, was ich meine! Uschi hat sicher einen ebenso gut organisierten Abschied verdient, aber bedauerlicherweise nicht bekommen! Ein bisschen enttäuscht machten wir uns dann auf den Weg nach Hause.

30.10.07 14:32


Training in Oberhof am 14.09.2007

"Weg von der Arbeit und rein ins Auto!", war heute mein morgendliches Motto nach dem Frühdienst. Ich habe noch nie eine Stunde Fahrzeit bis nach Oberhof benötigt, aber wenn eine Baustelle im Weg ist, fährt man auch mal über das dreifache der eigentlichen Kilometerzahl . Aber wenigstens lachte die Sonne über Oberhof und ich freute mich wahnsinnig auf das Training nach meinen Entzug im letzten Winter! Ich lief sofort und ohne Umwege in die Rennsteig Arena und biss mich dort regelrecht fest. Die Männer trainierten fleißig und auch der Schweizer Matthias Simmen war dabei. Ich rief meinen Vater und meine Nichte an und machte feste Werbung für das Training und siehe da, prompt kamen sie auch vorbei! Ich entschloss mich an der Treppe zu positionieren und dies war auch die richtige Entscheidung, denn WER dort alles auf und ab lief  ---> siehe Fotoalbum! Nach den Männern waren dann gegen 12:30 Uhr die Frauen an der Reihe. Als das Training beendet war ging ich zu Kati, um mein erworbenes Buch vom Sportjahr 2006 signieren zu lassen. Trotz Menschentraube, gelang mir das. Und siehe da plötzlich, unerwartet und Dank Kati durfte ich mit zur anschliessenden Pressekonferenz . Kati war sehr gut drauf und machte viel Spass! Sie sprach darüber, das sie im Sommer viel im Skitunnel trainiert hat, da sie auf richtigem Schnee trainieren wollte und ihr ein Gletscher zu hoch war. Sie hat auf Grund eines Schuhtestes im Juli eine defekte Sehne am Fuß und weiß noch nicht konkret, ob sie überhaupt zur Deutsche Meisterschaft 2007 an den Start gehen wird. Andrea Henkel war auch bei der Pressekonferenz und verriet, dass auch sie ein paar Problemchen mit ihrem Bein über den Sommer hatte. Sie ist im allgemeinen aber gut durch gekommen und setzt sich für die nächste WM in Östersund das Ziel zwei Medaillen mit nach Hause zu bringen: Vorausgesetzt sie wird in der Staffel gestellt, den Massenstarteinsatz hat sie ja sicher in der Tasche . Der Bundestrainer musste noch gemeinsam mit seinem neuen Co Trainber ein paar allgemeine Fragen beantworten. Der Trainer hat noch 2 Startplätze für die jungen Biathletinen im Team zu vergeben und die Entscheidung, wen er letztlich mitnimmt wird er nach dem Trainingslager im finnischen Munio treffen. Vorher wird noch einmal in Obertilliach ein Trainingslager stattfinden. Am Ende wollte man noch wissen welchen Stellenwert Sven Fischer in der Mannschaft hatte und was Kati und Andrea wohl an ihm vermissen werden. Da waren sich beide einig: Seine Kollegialität und den Kontakt zu allen Altersstufen in der Mannschaft, die er gern unterstützte. Er war eine feste Größe in der Mannschaft und der personifizierte Ansporn für den Nachwuchs am Stützpunkt Oberhof! Am Ende verriet Andrea noch, dass sie gemeinsam mit Magdalena Neuner und Martina Glagow in den Club der Besten nach Fuerteventura fliegt und sie beim DM Finale in Ruhpolding nicht an den Start gehen werden. Nach der interessanten und für mich unerwarteten Konferenz hatte ich noch Gelegenheit mich mal wieder so richtig schön mit Kati zu unterhalten. Sie wollte wissen wie mein Jahr in Österreich war, ... Wir treffen uns auf jeden Fall nächste Woche in Ruhpolding wieder, auch wenn sie nicht an den Start geht.
14.9.07 21:11


Danke Katrin Apel - Rennen 21.07.2007

Wie eine Ewigkeit sind mir die letzten Wochen und Tage vor dem Rennen vorgekommen! Einen ganzen Winter Biathlon nur im Fernseher, das erhöht die Vorfreude auf ein Live Event enorm! Natürlich war es nicht irgendein Event, denn für mich und viele Andere Biathlon Fans war Katrin Apel eine der Besten Biathletinen. Ihren Namen verbindet man unwillkürlich und ohne groß darüber nachzudenken mit Biathlon. Deshalb haben ihr Heimatverein SVE Frankenhain und viele Andere ihr Bestes gegeben um Katrin würdig zu verabschieden.

Seit langem war ich wieder mal mit meinen Eltern gemeinsam beim Biathlon. Wir parkten unser Auto vor Frankenhain und fuhren mit dem Pendelbus zum Biathlonzentrum am Ortsrand. Als erstes probierten wir die leckere Gulaschsuppe und bemerkten mit wie viel Herz hier alles vorbereitet worden war. Die Tische waren hübsch ausdekoriert, Kinder wurden geschminkt, es gab ein Trampolin, eine Hüpfburg, viele Stände und ein Festzelt. Der SV Eintracht Frankenhain hat sich etwas Besonderes ausgedacht und so hatte jedes Mitglied ein rotes T-Shirt mit der gelben Aufschrift: „Danke Katrin“ an. Gegen 13:00 Uhr begrüßte Katrin ihre Gäste mit Autogrammen am Festzelt. So nutzte ich die Gelegenheit für ein gemeinsames Foto und ein Autogramm auf meinem Handy. Danach machten wir es uns noch im gut besuchten Zelt gemütlich. Daniel Graf schaute dort ebenfalls mal kurz rein, um seine Mutter zu begrüßen. Also lies ich mich auch mit ihm gemeinsam knipsen. Draußen kamen langsam immer mehr DSV Audi’ s mit Sportlern an. Sie blieben sicher nicht unbeobachtet eine riesige Menschentraube begrüßte: Magdalena Neuner, Frank Luck, Kati Wilhelm, Simone Denkinger, Andrea Henkel, Sven Fischer, Claudia Künzel – Nystad, Jörn Wollschläger, Janet Klein, Robert Wick, Tobias Angerer, Ricco Gross, Franz Göring, Martina Zellner – Seidl, Jens Filbrich, Simone Greiner Petter Memm, Axel Teichmann, Simon Hallenbarter, Sabrina Buchholz, Matthias Simmen, Juliane Döll, … . So langsam kümmerten wir uns um einen ordentlichen Zuschauerplatz an der Strecke und dabei traf ich Dajana vom Uschi Disl Fanclub. Nach einem Plausch ging es dann weiter und die Suche gestaltete sich beim einsetzenden Regen immer schwieriger. Da es immer stärker anfing und Blitz und Donner im Pletscher Chor auch noch ihren Senf dazu geben mussten, wurden die Gespräche am Streckenrand allmählich sarkastischer. Langsam machte sich auch noch die liebe Ungeduld in den nassen Gesichtern breit und der Veranstalter reagierte! Sven Fischer lief schon mal eine obligatorische Runde um die Massen zu unterhalten. Bei seinem Outfit fehlten eigentlich nur noch die Badelatschen. Da es auf der nassen Strecke mit Rollern zu gefährlich war, wurde ein Crosslauf durchgeführt. Ein Teil der Athleten schossen mit Luftgewehren und der andere Teil mit Pfeil und Bogen. Es gab insgesamt 10 Teams mit jeweils 6 Startern. Pünktlich mit dem Ende des Rennens hörte auch der Himmel auf zu heulen, er schien nur schmerzlich mit dem Abschied fertig zu werden. Im Festzelt gönnten wir uns eine Bratwurst und wurden in lustiger Gesellschaft auch wieder trocken. Und siehe da, Petra Behle huschte durch den VIP Bereich, so konnte ich auch von ihr einen Schnappschuss erhaschen. Am Abend ging der offizielle Teil der Verabschiedung los. Katrin hielt eine tolle Rede und wurde von vielen (z.B. Bürgermeister, Landrat Luther, Techniker Team, ...) aus dem Leistungsport mit einer Geschenklawine verabschiedet. Höhepunkt war jedoch, als ihre Mannschaftskameradinnen aus der Biathlon Nationalmannschaft mit Bundestrainer auf die Bühne kamen. Kati Wilhelm überreichte das gemeinsame Geschenk und hielt eine Rede bei der die Emotionen brodelten. Kati viel es schwer die Rede zu beenden. Auch Katrin konnte ihre Tränen nicht mehr verbergen und fing an zu weinen. Sogar die rote Abendsonne lachte in diesem Moment in das Zelt und wünschte Katrin wohl auch alles Gute für die Zukunft!

22.7.07 20:05


UDFC Treffen am 26.08.2006 in Ruhpolding und Kössen

Diesmal startete das Fanclubtreffen für mich ein bisschen anders als sonst, denn ich fuhr vom Tuxertal in Österreich aus los, wo ich für fast 11 Monate in einem Hotel als „Commis de Rang“ beschäftigt war. Diese Tatsache hatte auch den enormen Vorteil, dass ich nicht so weit nach Ruhpolding fahren musste als von Thüringen aus!

Zuerst fuhr ich nach Kössen, in das Quartier von Dani, Step, Steffi und Petra. Dort wurde ich mit meinem nachträglichem Geburtstagsgeschenk begrüßt. Nachdem wir alle Neuigkeiten und so weiter ausgetauscht hatten, fuhren wir gemeinsam nach Ruhpolding, wo der Sammelpunkt des Fanclubtreffens befand. Als wir so auf Uschi warteten, sahen wir am Straßenrand gegenüber Martina Zellner. Nun kam erneut ein blauer DSV - Audi angefahren. Diesmal war es Uschi, mitgebracht hat sie die Schwester und den Hund ihres Freundes. Jetzt hieß es den Dreien bis zum Wanderausgangspunkt zur Bründlingalm zu folgen.

Während der Wanderung hatten wir viel Spaß und so eine Wanderrung war mal etwas ganz anderes und ein sehr schönes Erlebnis. Beim Laufen entstanden tolle Gespräche und so bemerkten wir den stetigen „Berauftrend“ gar nicht so. Als wir oben ankamen, machte ich mich nützlich und besorgte für alle die Getränke. Step und ich erforschten die Weiten der Toiletten, indem wir ständig der Beschilderung des WC’s folgten und am Ende da wieder ankamen, von wo aus wir gestartet waren! Nach dem sich nach ca. 1 ½ Stunden die kühle Bergluft bemerkbar machte und uns der frische Wind um die Nasen wehte, machten wir uns auf den Rückweg. Auf dem Parkplatz trennten sich bis zum frühen Abend unsere Wege und so fuhr ich wieder mit Dani, Step, Steffi, Petra, Nancy und Dajana in die Unterkunft nach Kössen. Hier machten wir uns frisch für den  2. Teil des FC Treffens, das Abendessen beim Italiener in Kössen.

Auch diesmal hatten wir eine tolle Technik und konnten somit wieder eine sehenswerte Leinwandshow nach dem Abendessen genießen. Zu sehen gab es unter anderem eine großartige Zusammenfassung der besten TV – Schnitte von Uschi während ihrer Karriere. Da gab es eine Menge Futter für die Lachmuskeln und Uschi schaute mehrmals etwas verlegen drein! Aber es brauchte ihr keineswegs peinlich sein, denn die öffentlich rechtlichen TV Sender hatten das ganze sowieso irgendwann schon einmal ausgestrahlt. Unserer Steffi war da jedenfalls ein tolles Werk gelungen und sie hatte sicher eine Menge Arbeit damit. Herzlichen Dank noch mal an dieser Stelle für den Film! Dani überreichte Uschi anschließend ein Geschenk zum Karriereende und Uschi erfüllte wieder alle Autogrammwünsche geduldig. Zum Abschluss gab es nach dem „allgemeinen Fotoshooting“ noch eine gemütliche Gesprächsunde.

8.6.07 19:17


Rolf Schuhmann Gedächtnisslauf am 08.07.2006 in Frankenhain

Mit etwas Verspätung, denn ich hatte mir vorgenommen um 09.00 morgens zu starten, fuhr ich nach Frankenhain. Zum 2. mal war ich Zuschauer des insgesamt 3. Rolf-Schumann Gedächtnislaufes, den ich doch recht spannend finde! Auch wenn keiner von den großen "Promibiathleten" startet, so fighten auch die Kleinen um jeden Punkt und fegen nur so über die Strecke. Der Konkurenzkampf ist auch hier groß und man achtet im Wechselgarten von Cross auf Skirollerlauf auf jede Kleinigkeit die Zeit spart. Wie zum Beispiel: "Setze ich den Helm auf oder nicht? Die Zeit bekomme ich nicht gut geschrieben! Oder soll ich die Sicherheit vorgehen lassen?... Diesmal gab es entgegen der "Thüringer Landesmeisterschaften im Sommerbiathlon" keine Startlisten und so hatte ich leider keinerlei Überblick. Ich schaute mir das Geschehen an und gab mir auch keine Mühe mir Namen und Nummern zu merken, die der Stadionsprecher nannte. Einen Namen kannte ich jedoch genauestens: "Johanna Kirchner". Sie ist eine Nachwuchsbiathletin aus meinem Heimatort und wird später hoffentlich auch mal erfolgreich! Ihr Bruder Richard Kirchner ist auch Nachwuchsbiathlet und trainiert schon fleißig am Sportgymnasium Oberhof. Zwischen den vielen Eltern, die ihre Kinder fleißig anfeuerten und Streckeninformationen weitergaben, stand auch die Mutter von Daniel Graf. Daniel war leider nicht als Zuschauer da, denn er trainiert ja jetzt in Ruhpolding. Aber Katrin Apel und ihr Freund Thomas waren auch unter den Zuschauern, wie auch der Martina Glagow Fanclub und der Andrea Henkel Fanclub. Wie üblich gibts natürlich auch ein paar Bilder im Fotoalbum. Viel Spass beim durchstöbern!

2.6.07 10:20


Benefiz Fussball in Seligenthal am 25.06.2006 mit den Südthüringer Wintersportlern

Am Samstag Morgen habe ich mir sicherheitshalber schon mal drei Eintrittskarten für das Benefizfussballspiel, des Gasgebervereins FSV Floh-Seligenthal gegen eine interessante Auswahl von Südthüringer Wintersportlern, besorgt. Wie sich am darauffolgenden Tag herausstellte, war dies eine kluge Entscheidung, denn trotz drückender Hitze und 30 Grad kamen etwa 1200 Zuschauer. Eine gute Stunde vor dem offiziellem Anpfiff trafen meine Eltern, meine Nichte und ich auf dem Fussballplatz in Seligenthal ein. Denn anders als bei den Weltcups im Winter kennt hier Jeder Jeden und man unterhält sich bei einer Thüringer Bratwurst, damit man sich später gut auf das Spiel konzentrieren kann. Als erster Promisportler traf Mark Kirchner ein, dicht gefolgt von Frank Luck. Da ich noch kein Bild von Mark Kirchner hatte, habe ich mir dieses gleich besorgt! Nach und nach trafen immer mehr Sportler ein und ich stand mit meinen Eltern, Bekannten und co. bei René Hoppe (André Lange Bob Team), den zukünftigen Nachbarn meiner Eltern. Als mir die Hitze zuviel wurde suchte ich mir ein schattiges Plätzchen und siehe da, ich endeckte CLAUDIA KÜNZEL! Sie war zu Gast vor Ort, weil ihr norwegischer Mann für die Sportlermannschaft aufgestellt war. Cool dachte ich und nutzte die Gelegenheit wiedermal für ein "Shooting". Claudsch ist suuuuupernett und ich bin begeistert von ihrer offenen und sympatischen Art! Janet Klein war auch unter den Zuschauern und begleitete ihren Freund, den Langläufer Jens Filbrich. So langsam gingen alle Spieler auf den Platz und posierten sich fürs allgemeine Gruppenfoto. Ups, die ersten Regentropfen purzelten vom Himmel und so sparte sich der Stadionsprecher Gott sei Dank das ein oder andere Wort und kam gleich auf den Punkt. Perfekt war, das es unmittelbar nach der Rede aufhörte zu Regnen! Zusammen mit den anderen Fotografierenden verlies ich den Platz und es konnte los gehen. Karl-Heinz Gläser, der Ex-Ober und Bundesliga-Schiedsrichter pfiff das Spiel. In der ersten Halbzeit verletzte sich Frank Luck (wie mir René Hoppe später erzählte ist dies "warscheinlich" ein Muskelfaserriss). Um von jeder Seite ein Bild zu bekommen, wechselte ich öfters meinen Platz und so bemerkte ich, als ich so im knipsen war, erst ziemlich spät, dass Alexander Wolf schon eine ganze Weile neben mir stand und knipste ihn gleich mit (er hat auch ganz brav mitgemacht)! Es war ein turbolentes Spiel und zur Halbzeit stand es 5:1 für die Südthüringer Wintersportler. Die Halbzeit verbrachte ich vor der Hüpfburg, wo meine Nichte mit Sven Fischers Tochter zusammen tobte. In der zweiten Halbzeit ging es genauso spannend weiter, denn es wurden noch 2 Tore gecshossen, so das es am Ende 6:2 für die Wintersportler stand. André Lange hat davon 2 Tore geschossen und war mein persönlicher Favorit auf dem Platz. Ronny Hornschuh (Skispringen) war für die restlichen 4 Tore verantwortlich und wie ich das so mitbekam hat er ziemlich viele Positionen übernommen. Er war in jedem Fall ausgelastet! Nach dem Spiel gab es eine Autogrammstunde und viele Möglichkeiten für die Fans Fragen zu stellen,... ! Ich war später nochmal mit Claudia Künzel und ihrem Mann auf dem Feld um Fotos zu machen und ich hatte so Gelegenheit mit ihr näher ins Gespräch zu kommen. Sie trainiert künftig in Oberhof  jetzt wo ich weg ziehe ... !!! Naja vielleicht habe ich im nächsten Sommer mal Gelegenheit sie wieder zu treffen. Ein Autogramm hat sie mir auch geschenkt, daran hätte ich nicht mal gedacht (So blöd das klingt - aber die die mich näher kennen, können sich das bestimmt vorstellen!). Liv, meine Nichte wollte unbedingt bei Sveni (Sven Fischer) bleiben und er belohnte sie indem er sie auf den Arm nahm, so lange er konnte - sie ist nämlich schon ganz schön schwer. Ein Autogramm bekam sie auch und gibt das wohl auch niemals mehr her, nicht mal ihrer Pati ! Ich bekam aber auch eins und kann wohl bald damit leben. Denn mein nächstes Event ist noch ungewiss und kommt aber hoffentlich bald!

2.6.07 10:17


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung