Startseite
    Biathlon LIVE erleben Events
    Weltcups
    Deutsche Meisterschaften
    Bike Biathlon
    Fanclubtreffen
    Sonstige Veranstaltungen
  Archiv

 
Links
   zurück zur JD Fanseite

Webnews



http://myblog.de/biathlon-live-erleben

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Deutsche Meisterschaften

Deutsche Meisterschaft 2007 in Ruhpolding

 

Zusammen mit Nancy und ihrem Sohn, fuhr ich am Freitag Morgen nach Ruhpolding.

Abgesehen vom „Superstau“ auf der A8, wo wir uns dann auch für die Landstraßenvariante entschieden hatten (und zusätzlich die landschaftliche Umgebung näher kennen lernen durften), hatten wir eine gute Fahrt. In Ruhpolding angekommen, schauten wir gleich mal im Biathlonstadion vorbei. Da dort aber nicht viel los war, fuhren wir direkt ins Ruhpoldinger Hallenbad. Anschließend machten wir uns auf den Weg nach Reit im Winkl und nahmen Petra von dort aus mit ins österreichische Kössen, wo unsere Pension „Florian“ lag.

An diesem Abend warteten wir ewig auf die restlichen Fanclubmitglieder Dani, Steffi und Karina, denn sie hatten weniger Glück mit dem Verkehr als wir. Diesmal hatten wir 2 Wohnungen und teilten uns an diesem Abend nur noch auf. Ich nahm eine Wohnung mit Nancy, ihrem Sohn und Dani. Karina, Steffi und Petra übernachteten eine Etage tiefer.

Am nächsten Morgen verwöhnte uns Steffi mit frischen Brötchen vom Bäcker und nach dem gemeinsamen Frühstück fuhren wir auch schon ins Biathlonstadion. Es war ein traumhaft schönes Wetter. Immer mal wieder versuchte ich an diesem Tag (leider vergeblich) mit Kati zu reden …, denn sie war fest im Stadion und am Schießstand verankert! Juliane Döll belohnte die Thüringer Fans in dem Staffelrennen, zusammen mit Jenny Adler und Sabrina Buchholz mit einem Sieg.

Nach den Wettkämpfen fuhren wir nach Ruhpolding und mit der Bahn auf den Rauschberg, genossen die tolle Aussicht mit dem Rundblick auf den Chiemsee, Ruhpolding, die Chiemgauer Alpen und das österreichische Kaisergebirge. Nach einer Verschnaufpause auf der Terrasse des Restaurants auf dem Rauschberg, erklommen wir noch die ca. 200 m bis zum Gipfelkreuz und machten ein Gruppenfoto. Am späten Nachmittag legten wir in der Wohnung eine Pause im Tagesprogramm ein und jeder bereitete sich individuell auf das anschließende Fanclubtreffen mit Uschi vor. Das Treffen fand wie letztes Jahr bei Trattoria al Postiglione statt. Uschi war durch ihre Grippe angeschlagen, aber sie kam! Wir verbrachten gemeinsam einen schönen Abend mit interessanten Gesprächen und viel Lachen.

Am nächsten Tag fuhren wir noch einen Tick früher nach Ruhpolding, da an diesem Tag nicht nur Wettkämpfe der Deutschen Meisterschaft auf dem Programm standen, sondern in diesem Rahmen auch die Abschiedsrennen von Uschi Disl und Ricco Gross angesetzt waren. An diesem Sonntag dem 23.09.2007 war also für uns wieder ein besonderer Tag und auch bei Krümel und Daniela (Bayern) sicher dick im Terminkalender angekreuzt, denn sie waren am Vortag auch zu uns gestoßen und so waren wir komplett, um im Stadion einige Abschiedvorbereitungen, wie unser Placket aufhängen, zu treffen. Extra für dieses Rennen haben wir uns Shirts bedrucken lassen, die viele Zuschauer bewunderten und auch Uschi unterschrieb auf jedem unserer Exemplare. Uschi schrieb Unmengen von Autogrammen an diesem Nachmittag und nicht nur sie, jetzt hatte ich auch endlich die Gelegenheit mit Kati zu reden. Kurz, aber intensiv. Juliane Döll holte sich an diesem Sonntag den 2. Platz, hinter Simone Denkinger. Das Abschiedsrennen war meiner Meinung nach nicht sonderlich intensiv vorbereitet worden. Überall stand Ricco Gross im Vordergrund und das Rennen selbst war kurz und hatte zu viele verwirrende Regeln. Das wurde auch nicht von der Idee rausgerissen: Uschi und Ricco im Feuerwehrauto ins Stadion zu fahren! Aber ich glaube, Diejenigen, die bei Katrin Apel’s Abschiedsrennen waren, verstehen besser, was ich meine! Uschi hat sicher einen ebenso gut organisierten Abschied verdient, aber bedauerlicherweise nicht bekommen! Ein bisschen enttäuscht machten wir uns dann auf den Weg nach Hause.

30.10.07 14:32


Training in Oberhof am 14.09.2007

"Weg von der Arbeit und rein ins Auto!", war heute mein morgendliches Motto nach dem Frühdienst. Ich habe noch nie eine Stunde Fahrzeit bis nach Oberhof benötigt, aber wenn eine Baustelle im Weg ist, fährt man auch mal über das dreifache der eigentlichen Kilometerzahl . Aber wenigstens lachte die Sonne über Oberhof und ich freute mich wahnsinnig auf das Training nach meinen Entzug im letzten Winter! Ich lief sofort und ohne Umwege in die Rennsteig Arena und biss mich dort regelrecht fest. Die Männer trainierten fleißig und auch der Schweizer Matthias Simmen war dabei. Ich rief meinen Vater und meine Nichte an und machte feste Werbung für das Training und siehe da, prompt kamen sie auch vorbei! Ich entschloss mich an der Treppe zu positionieren und dies war auch die richtige Entscheidung, denn WER dort alles auf und ab lief  ---> siehe Fotoalbum! Nach den Männern waren dann gegen 12:30 Uhr die Frauen an der Reihe. Als das Training beendet war ging ich zu Kati, um mein erworbenes Buch vom Sportjahr 2006 signieren zu lassen. Trotz Menschentraube, gelang mir das. Und siehe da plötzlich, unerwartet und Dank Kati durfte ich mit zur anschliessenden Pressekonferenz . Kati war sehr gut drauf und machte viel Spass! Sie sprach darüber, das sie im Sommer viel im Skitunnel trainiert hat, da sie auf richtigem Schnee trainieren wollte und ihr ein Gletscher zu hoch war. Sie hat auf Grund eines Schuhtestes im Juli eine defekte Sehne am Fuß und weiß noch nicht konkret, ob sie überhaupt zur Deutsche Meisterschaft 2007 an den Start gehen wird. Andrea Henkel war auch bei der Pressekonferenz und verriet, dass auch sie ein paar Problemchen mit ihrem Bein über den Sommer hatte. Sie ist im allgemeinen aber gut durch gekommen und setzt sich für die nächste WM in Östersund das Ziel zwei Medaillen mit nach Hause zu bringen: Vorausgesetzt sie wird in der Staffel gestellt, den Massenstarteinsatz hat sie ja sicher in der Tasche . Der Bundestrainer musste noch gemeinsam mit seinem neuen Co Trainber ein paar allgemeine Fragen beantworten. Der Trainer hat noch 2 Startplätze für die jungen Biathletinen im Team zu vergeben und die Entscheidung, wen er letztlich mitnimmt wird er nach dem Trainingslager im finnischen Munio treffen. Vorher wird noch einmal in Obertilliach ein Trainingslager stattfinden. Am Ende wollte man noch wissen welchen Stellenwert Sven Fischer in der Mannschaft hatte und was Kati und Andrea wohl an ihm vermissen werden. Da waren sich beide einig: Seine Kollegialität und den Kontakt zu allen Altersstufen in der Mannschaft, die er gern unterstützte. Er war eine feste Größe in der Mannschaft und der personifizierte Ansporn für den Nachwuchs am Stützpunkt Oberhof! Am Ende verriet Andrea noch, dass sie gemeinsam mit Magdalena Neuner und Martina Glagow in den Club der Besten nach Fuerteventura fliegt und sie beim DM Finale in Ruhpolding nicht an den Start gehen werden. Nach der interessanten und für mich unerwarteten Konferenz hatte ich noch Gelegenheit mich mal wieder so richtig schön mit Kati zu unterhalten. Sie wollte wissen wie mein Jahr in Österreich war, ... Wir treffen uns auf jeden Fall nächste Woche in Ruhpolding wieder, auch wenn sie nicht an den Start geht.
14.9.07 21:11


Deutsche Meisterschaft in Oberhof 2005

Freitag 23.09.2005

Um 12.30 Uhr traf ich mich mit dem UDFC in der Rennsteig Arena Oberhof, um beim offiziellem Training zuzusehen. Es waren einige Zuschauer im Stadion und was uns besonders freute, war das wir uns direkt an den Schießstand stellen durften. Am Abend fand unser Fanclubtreffen in Oberhof statt. Als kleines Highlight hatten wir in diesem Jahr eine Großleinwand organisiert, auf der wir mit einem Film und Bildern die letzte Saison noch einmal Revue haben passieren lassen. Das war eine gelungene Mischung aus emotionalen und lustigen Momenten. Nach dieser Vorstellung gab es erstmal was schönes zum Essen. Uschi konnte es nicht lassen zwischendurch immermal ein paar Pommes von Nickys Teller zu "mopsen". Nach dem Essen schrieb Uschi Autogramme, Sprüche, Geburtstagsgrüße, Weisheiten,... für uns auf. Da hatten wir auch einiges zum Lachen. Nachdem alle Wünsche erfüllt waren, hatten wir noch einen schönen Abend mit Uschi.

Samstag 24.09.2005

Am nächstem Morgen standen die Massenstartrennen der Frauen und Männer auf dem Programm. Bei den Frauen siegte Molly vor Kati und Andrea und bei den Herren freuten sich besonders die Einheimischen, über den Sieg von Ali Wolf. Zweiter wurde Ricco vor Andi. Zwischen den beiden Rennen spazierten wir noch etwas im Wald, so bekamen wir auch ein bisschen von den Leistungstests des Nachwuchs im Langlauf mit, die auf den Strecken oberhalb der Arena liefen. Auf dem Weg zurück in die Arena traf ich Daniel Graf und ich gab ihn eine Kopie meines ersten richtigen Biathlon Films vom Weltcup in Pokljuka. Er hat sich echt gefreut und fing an meine Kamera zu beäugen ...  Nach der Siegerpresentation der Frauen liesen wir uns in einem Café in Oberhof nieder. Zu unserer Überraschung kam Uschi auch mit, denn die Siegerehrung fand um 18.00 Uhr vor dem Oberen Hof statt. Mit Trommelklängen wurden die Zuschauer auf die Ehrungen eingestimmt. Nach der Siegerehrung gab Ali Wolf noch seinen offiziellen Händeabdruck für die "Walk of Fame" ab. Bei einem gemeinsamen Foto stellte ich fest, das Ali einem Riesen gleicht! Später gingen wir (UDFC) noch gemeinsam schön italiänisch essen. Am Tisch neben uns saß die Bobmannschaft der USA, das ist echt ein lustiges und nettes Team.

25.09.2005

Meine Familie war am letzten Tag der DM in Oberhof auch dabei. Die Rennen zwischen den Langläufern und Biathleten wurden immer im Wechsel gestartet. So kam ich auch mal in den Genuss Claudia Künzel, Manuela Henkel und co. zu sehen. Andreas Schlütter konnte wegen einer Verletzung nicht an den Start gehen. Aber auf Schlütti war ich ja auch nicht ganz so neugierig, denn wir sehen uns ja ziemlich oft. Obwohl, ich ihn schon gerne mal in Aktion angefeuert hätte! Nach dem Rennen der Herren im Biathlon lies ich mich gemeinsam mit Jörn Wollschläger und später noch mit Sven Kretschmar fotografieren. Meine Nichte war zum ersten mal beim Biathlon und sahnte gleich einen Kuss von Daniel Graf ein! Was mir meine Schwester später berichtete. Die Rennen waren sehr spannend und leider auch wieder die letzten dieser DM. Nun verabschiedeten sich nach und nach alle anwesenden Mitglieder des UDFCs bis in den kommenden Weltcupwinter!

1.6.07 19:18


Deutsche Meisterschaft in Altenberg 2005

Dienstag 20.09.2005

Nachdem ich "Stecknadel" Dani im "Heuhaufen" Jena gefunden hatte, fuhren wir in Richtung Dresden und weiter bis nach Zinnwald. Wer LKWs und Baustellen Fan ist, für den ist das letzte Stück Landstraße bestimmt ein Traum! Wir entschlossen uns spontan auf den Bus zu verzichten und sind ins Stadion gelaufen. Als wir den Eintritt auf der Hälfte des Weges zahlten, parkten die Buse mit den Biathletinen auf dem Parkplatz neben uns und Uschi winkte uns schon durch die Fensterscheibe. Wir begrüßten Uschi und Martina. Als wir im Stadion ankamen war es noch ziemlich menschenleer. Aber eine kleine Weile später sah es ganz danach aus, als ist der Zubringerbus für die Zuschauer auch angekommen. Denn man sah eine Lawiene aus Menschen den Berg runterkommen. Dani und ich sahen den Biathletinen beim Anschiessen und Einlaufen zu. Ich schaute mich dann auch nach Petra Adamkova, die Webmasterin meiner Partnerseite, um. Wir hatten uns zu diesem Event verabredet und wollten uns nun auch mal persönlich kennenlernen. Sie kam mir aber zuvor und endeckte mich zuerst. Ich muss an dieser Stelle wirklich mal sagen, dass ich von Petras Deutschkenntnissen absolut begeistert war! Sie schloss sich uns an und es war, als ob wir uns schon immer kennen. Zur Erinnerung an dieses Treffen haben wir dann auch dieses Foto gemacht.

 (links: Petra, rechts: July)

Das nächste Treffen ist schon in Planung und es wird wahrscheinlich im kommenden Weltcupwinter stattfinden.

Zu Beginn des Einzelrennens der Frauen platzierten wir uns direckt am Start. Als unser "Fotosoll" dort erfüllt war, liefen wir rüber zur Strecke und motivierten die Athletinen am Berg. Der Vorteil in Altenberg ist, das man durch den verspielten Verlauf der Strecke ziemlich schnell von hier nach da gelangt und das Rennen aus verschiedenen Positionen richtig gut verfolgen kann! Das Ergebniss war so, wie ich es vorausgesagt hatte ( ich habe vor dem Rennen aus Spass über einen Sieg von Uschi spekuliert)! Zweite wurde überraschend Ute Nitzik vom SSV Altenberg und auf den dritten Platz lief Martina Glagow. Uschi Disl gab nach ihrem Sieg ein Interview im Stadion und freute sich über ihre Schiessergebnisse. Anschließend bekam Frank Ullrich (der deutsche Bundestrainer der Herren) das Wort. Danach schauten wir uns die Siegerehrung der Frauen an. Auf dem Stockerl ging es lustig zu und alle liesen sich geduldig fotografieren. Neben diesem Geschehen liefen sich schon mal die Herren ein. Dani, Petra und ich gingen nochmal zur Strecke um den Herren beim aufwärmen zuzusehen. Dabei trafen wir Uschi und gratulieten ihr zum Sieg.Wir hielten noch kurz ein Pläuschchen, bei dem mir Uschi einen sehr nützlichen und Tipp gab. Mit diesem Rat in der Tasche blieb ich mutig im Stadion und Dani lief allein mit Uschi weiter. Ich wartete auf Kati Wilhelm um ein ... zu organisieren. Momentan ist es noch unser "kleines Geheimniss", aber Kati hat mich zu einer genaueren Planung zu sich nach Hause eingeladen. An anderer Stelle gibt es mehr dazu! Während des Herrenrennes wollte ich wieder an die Strecke, um Gräffix anfeuern zu können und schrie aus Leibeskräften: "Hop, Hop, Hop... Daniel auf gehts..." und was man in so einer Situation nicht alles ruft!?! Auf jeden Fall merkte ich erst im Nachhinein, dass ich die Einzige war die ihn motivierte, zwischen den älteren Zuschauern, die ihn wohl (noch nicht) kannten und merkte, wie mich alle ansahen, aber egal ...! Die Siegerehrung der Herren konnten wir uns leider nicht mehr ansehen, denn wir hatten ja auch noch ein paar Kilometer zu fahren. Auf dem Heimweg telefonierten wir noch mit unserem FC Mitglied "Step" und als ich sie an der Strippe hatte und so auf sie einredete wollte ich sie dann schliesslich auch mal zu Wort kommen lassen und sagte: "Step bist du noch dran? Step, Step, ... Steeeep!?" Aber, sie konnte auch gar nicht antworten, denn der Akku war aus und somit auch dieser schöne Tag!

1.6.07 19:16


23.09. - 26.09.2004 Ruhpolding

Am 24. September klingelte mein Wecker schon um 3.30 Uhr morgens, aber diesmal stand ich gerne so früh auf, denn ich wollte mich pünktlich um 4.30 Uhr auf den Weg nach Ruhpolding machen. Ich wusste, um 10.00 Uhr werden die deutschen Damen mit dem Training beginnen. Leider habe ich die geplante Fahrzeit überschritten, denn es kamen unvorhergesehene Komplikationen auf mich zu. Eine von Ihnen hiess " München". ( ... später erfuhr ich von Uschi, dass ich mir das hätte ersparen können und erklärte mir sicherheitshalber schon mal den einfacheren Rückweg, zumindest bis Nürnberg ... ) An der ersten Tankstelle in Ruhpolding erkundigte ich mich, wo das Biathlonzentrum denn überhaupt ist und beschloss gleich dort hin zu fahren und meine Suche nach einer ܢübernachtungsmöglichkeit aufzuschieben. Ich fuhr auf den Parkplatz, stieg aus und steuerte sofort in Richtung Biathlonstadion. Ich sah mich genau um und mir fiel auf, das die Atmosphäre hier ganz anders ist, als die von Oberhof. Die Laufstrecken wirken verspielter und das Schießstadion ist kleiner, aber familieärer. Nebenan am Berghang, sind Skisprungschanzen der Größe nach geordnet zu sehen. Leider war der Himmel wolkenverhangen und passte überhaupt nicht in das Bild. Nachdem ich Katrin Apel beim skaten sah, hielt ich Ausschau nach Uschi. Meine Augen fixierten sich auf den Schießstand, wo ich sie beim schiessen endeckte. Zweimal traf das Geschoss nicht ins Schwarze. Mann kann sogar beim Training das bekannte " Murren" der Zuschauer hören, wenn ein Schuss daneben geht. Eine Weile sah ich noch beim Training zu, bis mir Moni und Mani vom UDFC über den Weg liefen und mir nun auch der bayrische Teil des Fanclubs nicht mehr verborgen bleiben sollte, denn Moni stellte sie mir nacheinander vor. Am Mittag konnte ich dann endlich zufrieden mein Zimmer, in einer kleinen Pension, mitten in Ruhpolding, beziehen. Die Erdinger FC Mitglieder haben dort auch übernachtet und so brauchte ich nicht lange suchen. Im Zimmer stellte ich nur schnell meine Reisetasche ab, zog mir trockene Kleidung an und ging mit den Anderen was trinken. Gegen 13.30 Uhr fuhren wir gemeinsam nach Maiersgschwendt zu Uschi ins Hotel. Als Uschi mit der Massage fertig war, kam sie zu uns, bestellte sich eine Spezi und Plaumenkuchen und Christian überreichte ihr seine selbstgebaute Kanone. Den Rest des Tages verbrachten wir damit, Ruhpolding etwas besser kennenzulernen. Am Samstag machten wir uns nach dem Frühstück auf zum Busbahnhof und fuhren nach langen Startschwierigkeiten endlich los. Der Regen zwang uns bis zum Wettkampfbeginn ins Seewirtstadl zu gehen und noch einen Kaffee zu trinken. Trotz " Sauwetter " war der Wettkampf spannend und aus der Sicht der Thüringer Herren ziemlich erfolgreich. Am Nachmittag lernte ich den Kurpark von Ruhpolding, der im Winter " Champions - Park " genannt wird, kennen. Anschließend testeten Moni und ich den Ruhpoldinger Milchreis mit Zimt und haben ihn für gut befunden. Vor der Siegerehrung im Saal des Kurhauses, aßen wir dort noch im Restaurant. Die Siegerehrung war sehr schö und wir standen in der ersten Reihe. So nah ist man selten dabei! Nach der Pleite mit dem Busverkehr am Vortag, fuhren wir am Sonntag mit den eigenen Autos zum Stadion. Heute kam mit " Krümel noch Zuwachs vom UDFC. Leider konnte ich an diesem Tag das Herrenrennen nicht mehr mit ansehen, denn ich wollte vor Einbruch der Dunkelheit wieder in Schmalkalden sein. Deshalb habe ich mich dann nach der Siegerpräsentation der Damen verabschiedet.
12.3.07 17:24


17.09. - 19.09.2004 Oberhof

Noch ganz beeindruckt vom Fanclubtreffen am Vortag, kam ich als zweites UDFC Mitglied am Freitag in die Rennsteig Arena Oberhof. "Krümel" war schon da und nahm ihre Aufgabe als Stadionordner sehr ernst. Während wir uns unterhielten und uns auf den bevorstehenden Wettkampf freuten, füllte sich die Arena schnell. Nun musste nur noch das Fanclubplakat angebracht werden und dann konnten wir den Herren beim Einlaufen und Anschiessen zusehen. Um 11.00 Uhr fiel der Startschuss, der dem Sprint der Herren galt. Nach dem Rennen wurde ich von Step mit einer Thüringer Bratwurst gestärkt, danke nochmal an der Stelle nach Kölle! 13.30 Uhr begann der Sprint der LeieDamen. Nach den Sprintrennen fuhren wir nach Oberhof und tranken Kaffee. Am späten Nachmittag ging es dann auf nach Gotha, wo wir Billard spielten und Essen waren. Bei Dani und Dajana liesen wir den Abend in geselliger Runde und mit Rotwein ausklingen. Am Samstag standen dann die Verfolgungsrennen auf dem Programm. Wir sahen vor allem dem Damenrennen optimistisch entgegen, denn Uschi konnte sich ja am Vortag im Sprint eine optimale Ausgangsposition sichern! Wie am Vortag entschlossen wir uns nach Oberhof zu fahren, um Kaffee zu trinken, bis zur Siegerehrung um 18.00 Uhr im Festzelt auf dem Grenzadler. Für den Abend hatten wir einen Tisch beim Chinesen reservieren lassen und liesen es uns dort auch gut gehen. Der Sonntag war für mich persönlich der spannenste Wettkampftag, da nun die Staffelrennen angesagt waren. Anders als im Winter, liefen die jeweiligen Staffeln mit nur drei Athleten, aufgeteilt nach den Bundesländern. Nach der Siegerpräsentation trafen wir Uschi und gratulierten ihr zum Staffelsieg. Sie verteilte auf dem Weg mit uns zum Parkplatz noch unzählige Autogramme und wir verabschiedeten uns bis in einer Woche, zum zweiten Teil der HLK in Ruhpolding.

12.3.07 17:15





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung